kunst + stadtteilspaziergang mit peter bergfeld

Stadtteilspaziergang mit Peter Bergfeld zu den k├╝nstlerischen Ereignissen von Neu Olvenstedt┬áDer Autor h├Ąlt einige grunds├Ątzliche Bemerkungen vorab f├╝r wichtig, damit der Spazierg├Ąnger wei├č, worin er sich bewegt: der Plattenbau-Stadtteil Neu-Olvenstedt wurde Ende der 1970er Jahre f├╝r ca. 42.000 Einwohner auf einer Fl├Ąche von ca. 1,7 qkm mit ca. 14.000 Wohnungseinheiten geplant, das entsprach einer rechnerischen Wohndichte von ca. 247 Einwohnern je ha bzw. ca. 25.000 Einwohner pro qkm, das ist noch keine maximale Verdichtung, in anderen Plattenbau-Siedlungen wurden Wohndichten bis 300 Einwohner je ha projektiert. Diese geplanten Zahlen wurden aber nicht erreicht, 1993 wohnten ca. 32.000 Personen, 2000 ca. 19.500 Personen, 2007 ungef├Ąhr 12.000 Personen und 2011 nur noch ca. 10.700 Personen in Neu-Olvenstedt.Der Spaziergang beginnt im 1. Bauabschnitt am ├Âstlichen Rand des Wohngebiets und endet nach ca. 3,8km am Wohngebietszentrum Olven1 an der Olvenstedter Chaussee.Der Spaziergang beginnt ├Âstlich von Neu-Olvenstedt am ersten blauen Punkt, man kommt entweder mit dem Bus via Olvenstedter Graseweg (oberhalb des Sportplatzes), geht dann ┬áentlang der Heiw├Ąchtztrasse Richtung Einstein-Gymnasium, das man ├Âstlich passiert, oder man kommt zu Fu├č oder mit dem Rad durch den B├Ârdepark aus Richtung Holzweg (vom rechten Bildrand her).

Man bewegt sich dann westlich, der B├Ârdepark endet und der Weg verl├Ąuft weiter zwischen den unten abgebildeten Geb├Ąuden des Einstein-Gymnasiums n├Ârdlich des Wegs

1994/96 Aula & Pausenhalle Albert-Einstein-Gymnasium von Brockmann/Schulz Olvenstedter Graseweg 36 in 39128 Neu-Olvenstedt

1994/96 gl├Ąserner Bibliotheksturm Albert-Einstein-Gymnasium von Brockmann/Schulz Olvenstedter Graseweg 36 in 39128 Neu-Olvenstedt

und Erich-Rademacher-Freibad s├╝dlich (siehe n├Ąchstes Bild).┬áDer Magdeburger Schwimmer Erich (Ete) Rademacher (1901-1979) war in den 1920er Jahren einer der weltbesten Schwimmer, er geh├Ârte wie z.B. Johnny Wei├čm├╝ller zum „Goldenen Sextett“ der Weltschwimmerelite. Leider hatte er das Pech als Deutscher 1920 und 1924 von den VII. und VIII. Olympischen Spielen ausgeschlossen zu sein, seine Leistungen, die sich in vielen Weltrekorden zeigten, lagen zu diesem Zeitpunkt ├╝ber 200m-Brust um 10s und ├╝ber 400m-Brust um 26s unterhalb des Olympiasieges. Endlich konnte er 1928 in Amsterdam eine Olympische Goldmedaille im Wasserball erringen. Er verstarb 1979 in Stuttgart.

2001/02 Freibad Erich Rademacher Johannes-G├Âderitz-Stra├če 113 in 39130 Neu-Olvenstedt

┬áGenau hier begr├╝├čt uns das unten abgebildete Windspiel, wenn der Westwind es will, drehend.┬áDas Foto ist in die Richtung gemacht, aus der man den Stadtteilspaziergang beginnen sollte.

Windharfe von Wilfried Heider 1997 6mH Stahl Schulhof Olvenstedter Graseweg 36 in 39128 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Der Magdeburger Metallgestalter Wilfried Heider (1939-1999) hat in seiner Heimatstadt viele sch├Âne Spuren hinterlassen, die jeder Magdeburger kennt, dieses Windspiel ist eins von zwei Windspielen und gef├Ąllt ebenso wie das zweite im Neust├Ądter Feld duch seine durchdachte Konstruktion. Weiter sind zu nennen die Edelstahl-Trinkbrunnen im Nordabschnitt Breiter Weg (Ostseite) und die Sonnenuhr wie auch der Fischbrunnen am Schleinufer. Wir werden ihm sp├Ąter noch einmal begegnen.

Wir setzen den Weg westw├Ąrts fort und bemerken nach ca. 220m auf der rechten Seite des Parkwegs die unten abgebildete leere Fl├Ąche.

Standort des 1984 aufgestellten und seit langem verschollenen Bronzeabgusses einer Plastik von Maxim Gorki (1868-1936) von Iwan Schmagun von 1973

So hat sie ausgesehen, siehe unten, die Skulptur von Maxim Gorki.┬áSie stand als Symbol f├╝r die partnerschaftliche Entwicklung des Wohngebietes Neu-Olvenstedt mit einer zum ├Ąhnlichen Zeitpunkt entwickelten Wohnstadt in Gorki, heute wieder Nishni Nowgorod. Nach Besch├Ądigungen wurde sie 2004 abgebaut, der Verbleib ist unklar.

Maxim Gorki (1868-1936) Bronzeabgu├č 1984 des Originals von Iwan Schmagun 1973 Parkweg/Hans-Grade-Stra├če in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Da eine leere Fl├Ąche nicht so spannend ist, begehen wir weiter den Parkweg, bis wir direkt am Wegesrand die unten abgebildete Plastik sehen.

1984 Tierplagiat von Ute Scheffler-Schwenke Klinker Beton Parkweg Hans-Grade-Stra├če 83 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Hier ist Phantasie gefragt, ein jeder darf sich ein Tier vorstellen.

Tierplagiat von Ute Scheffler-Schwenke 1984 Klinker/Beton Parkweg/Hans-Grade-Stra├če 83 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Wir befinden uns jetzt am dritten blauen Punkt und biegen jetzt nach rechts in den gezeigten Weg ein.

wir nehmen diesen Weg, um zum Birkenhof zu gelangen

Nach ca. 100m gelangen wir zum unten abgebildeten Geb├Ąude.┬áEs lohnt sich, einmal ganz herum zu gehen, das Geb├Ąude aus verschiedenen Winkeln und Entfernungen zu betrachten, um die k├╝nstlerische Darstellung von Birken zu besehen.

um 1985 Mehrzweckgeb├Ąude Birkenhof mit Keramikgestaltung von Bruno Groth Hans-Grade-Stra├če 65 in 39130 Neu-Olvenstedt

eine Jahreszeit sp├Ąter Mehrzweckgeb├Ąude Birkenhof mit Keramikgestaltung von Bruno Groth um 1985 Hans-Grade-Stra├če 65 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Mehrzweckgeb├Ąude Birkenhof mit Keramikgestaltung von Bruno Groth Hans-Grade-Stra├če 65 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Mehrzweckgeb├Ąude Birkenhof mit Keramikgestaltung von Bruno Groth Hans-Grade-Stra├če 65 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Mehrzweckgeb├Ąude Birkenhof mit Keramikgestaltung von Bruno Groth Hans-Grade-Stra├če 65 in 39130 Neu-Olvenstedt

 

Unser Rundgang f├╝hrt uns dann zur├╝ck auf den Parkweg, den wir weiter westlich begehen, bis wir erneut durch die unten gezeigten Tierplagiate aufgehalten werden.

Tierplagiat von Ute Scheffler-Schwenke 1984 Klinker Beton Parkweg Hans-Grade-Stra├če in 39130 Magdeurg-Neu-Olvenstedt

Der Phantasie und Spekulation ├╝ber die Tierplagiate sind keine Grenzen gesetzt.

Tierplagiat von Ute Scheffler-Schwenke 1984 Klinker/Beton Parkweg Hans-Grade-Stra├če 31 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

 

Tierplagiat von Ute Scheffler-Schwenke 1984 Klinker/Beton Parkweg Hans-Grade-Stra├če 31 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Nach eingehender Betrachtung verlassen wir genau hier am f├╝nften blauen Punkt den Parkweg in Richung S├╝den und bewegen uns in Richtung Johannes-G├Âderitz-Stra├če zum sechsten blauen Punkt. Gerade wenn die befahrbare Stra├če beginnt, sehen wir auf der linken Seite hinter dem Kindergarten eine leere Fl├Ąche, auf der bis Mai 2013 das unten abgebildete Geb├Ąude stand.┬á

Trotz ├Âffentlicher Proteste und einer m├Âglichen Alternativnutzung entschlo├č sich der Eigent├╝mer, das Geb├Ąude inklusive seines sch├Ânen Schmuckes niederzulegen.┬á

1985-2013 Wohngemeinschaftseinrichtung Fliederhof mit Keramikschmuck von Bruno Groth Johannes-G├Âderitz-Stra├če 32 in 39130 Neu-Olvenstedt

Die typischen Farben des Flieders begegneten uns hier.

1985-2013 Wohngemeinschaftseinrichtung Fliederhof mit Keramikschmuck von Bruno Groth Johannes-G├Âderitz-Stra├če 32 in 39130 Neu-Olvenstedt

Wir machen kehrt und gehen oder fahren zur├╝ck auf den Parkweg. Den beschreiten wir nun weiter in westlicher Richtung bis nach wenigen Metern auf der linken Seite die Gastst├Ątte Tokio-Haus wie unten erscheint.┬áDas unscheinbare Geb├Ąude hat ein n├Ąheres Hinsehen verdient.

k├╝nstlerisch gestaltete Fenster im Restaurant Tokio-Haus Johannes-G├Âderitz-Stra├če 27 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Die Fensterscheiben sind k├╝nstlerisch gestaltet, was aber erst von innen richtig sichtbar wird.

k├╝nstlerisch gestaltete Fenster im Restaurant Tokio-Haus Johannes-G├Âderitz-Stra├če 27 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Nach der Betrachtung der Fensterscheiben verlassen wir den Parkweg nach Norden und betreten den Waldhof (achter blauer Punkt). Im abgez├Ąunten Bereich der R├╝ckseite der Hans-Grade-Stra├če sehen wir das unten abgebildete Geb├Ąude.

1985 Wohngemeinschaftseinrichtung Waldhof mit Keramikschmuck von Annedore/Wolfgang Policek Hans-Grade-Stra├če 24 in 39130 Neu-Olvenstedt

1985 Wohngemeinschaftseinrichtung Waldhof mit Keramikschmuck von Annedore/Wolfgang Policek Hans-Grade-Stra├če 24 in 39130 Neu-Olvenstedt

1985 Wohngemeinschaftseinrichtung Waldhof mit Keramikschmuck von Annedore/Wolfgang Policek Hans-Grade-Stra├če 24 in 39130 Neu-Olvenstedt

1985 Wohngemeinschaftseinrichtung Waldhof mit Keramikschmuck von Annedore/Wolfgang Policek Hans-Grade-Stra├če 24 in 39130 Neu-Olvenstedt

1985 Wohngemeinschaftseinrichtung Waldhof mit Keramikschmuck von Annedore/Wolfgang Policek Hans-Grade-Stra├če 24 in 39130 Neu-Olvenstedt

Nach der Erfreuung durch die h├╝bschen Motive gehen wir die Erschlie├čungsstra├če weiter nach Norden, folgen der Hans-Grade-Stra├če nach links, bis wir auf den Scharnhorstring treffen, den wir nach Norden begehen.┬áWenn uns die Stra├čenbahngleise verlassen, kommt hinter dem Olvenstedter Graseweg auch schon das Walter-Friedrich-Krankenhaus in Sicht (ganz oben im Bild, die beiden blauen Punkte).

Es wurde 1985-1989 von Christa Schultz, Ingrid Kr├╝ger, Siegfried Miersch und Karl-Ernst Zorn┬ámit 400 Betten erbaut.┬áIn den Jahren 2003-2005 hat das Krankenhaus umfangreiche Erweiterungen erfahren, errichtet wurden ein OP-Geb├Ąude sowie die Bettenh├Ąuser f├╝r Psychatrie und Chirurgie. 2012 wurden hier 60.559 Patienten behandelt.┬áDahin gehen wir, ├╝berqueren den Olvenstedter Graseweg und sehen vor dem Parkplatz unmittelbar neben der Eingangsrampe den unten abgebildeteten Brunnen.

Walter-Friedrich-Brunnen von Wilfried Heider 1989 Edelstahl am Walter-Friedrich-Krankenhaus Birkenallee 34 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Brunnen und Krankenhaus tragen den Namen des Magdeburgers Walter Friedrich (1883-1968), der als einer der Mitbegr├╝nder der Biophysik gilt und als Wissenschaftler weltweite Anerkennung geno├č, er ist tats├Ąchlich weltber├╝hmt, also daheim gleich unter Walter Friedrich nachschlagen, um ihn kennen zu lernen.┬áDirekt am Weg nahe am Brunnen sehen wir die unten abgebildete Edelstahls├Ąule. Hier wie am Brunnen erkennen wir sofort die Handschrift des uns durch die Windharfe am Anfang unseres Rundganges schon bekannten und geliebten Magdeburger Metallgestalters Wilfried Heider.

Edelstahls├Ąule von Wilfried Heider vermutlich 1989 am Walter-Friedrich-Krankenhaus Birkenallee 34 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Nun verlassen wir das Areal des Krankenhauses und begeben uns in den 2. Bauabschnitt von Neu-Olvenstedt. Dazu begehen wir den Olvenstedter Graseweg nach Westen bis wir auf die St.-Joseph-Stra├če treffen, in die wir nach links einbiegen und┬áund die uns ca. 250 m begleitet. Auf der rechten Seite erblicken wir nun die noch in der DDR f├╝r die religi├Âsen Bed├╝rfnisse der Neu-Olvenstedter errichtete katholische Kirche St. Josef von Horst Freitag und Ralf Niebergall 1986-1991.

1986/91 katholische Kirche St. Josef von Horst Freitag/Ralf Niebergall St.-Josef-Stra├če 13 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Sehenswert sind hier die Glasfenster von Maren-Magdalena Sorger.

An der Kreuzung unmittelbar s├╝dlich der Kirche biegen wir nach links in den Bruno-Taut-Ring ab und passieren den Jugendclub „Die Br├╝cke“. Unmittelbar am Ende des Geb├Ąudes winkt uns das n├Ąchste k├╝nstlerische Ereignis.

Luftfahrt Betonfigur von Ursula Schneider-Schulz mit Silikatmalerei von Annedore Policek 1991 Bruno-Taut-Ring 178 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Das Staunen ├╝ber diese vieldimensionale Figur begleitet uns auf dem Weg weiter den Bruno-Taut-Ring Richtung Osten, wir passieren rechter Hand ein national t├Ątiges Box-Gym und linker Hand ein neues ├ärztehaus, widerstehen aber der Versuchung auf dem Fu├čweg zu bleiben und begleiten den Autofahrweg bis vor zur Gleistrasse, erst jetzt schwenken wir rechts, umrunden die Kaufhalle und betreten nun den Brunnenstieg von Osten genau in H├Âhe der Stra├čenbahnhaltestelle nebst Fu├čg├Ąngerschutzweg. Der Blick in den Brunnenstieg sollte das n├Ąchste Bild erkennen lassen.┬áWie wir sehen, sehen wir nichts, jedenfalls nichts bemerkenswertes. Die namengebenden Brunnen wurden erst still gelegt, darum dann von der Bev├Âlkerung als M├╝lleimer benutzt und deswegen wiederum von der Stadtverwaltung demontiert, so geht das. Das traf sich damit, da├č das Wasser und auch die Bepflegung der Brunnen immer teurer wurden und keiner das bezahlen wollte.

Brunnenstieg, der Name ist geblieben, die 2 Trinkbrunnen von Wilfried Heider sind verschwunden

ehemaliger Standort eines der beiden Trinkbrunnen von Wilfried Heider Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring 100 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

ehemaliger Standort eines der beiden Trinkbrunnen von Wilfried Heider Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring 100 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Tiefe Trauer ergreift einen jeden Passanten, wenn er an das Schicksal und die Abwesenheit der Werke eines bekannten Magdeburger K├╝nstlers denkt. Wenigstens gibt es noch ein Erinnerungsfoto.

so haben sie ausgesehen, einer von zwei Trinkbrunnen aus Edelstahl von Wilfried Heider von 1991-2009

Gott sei Dank wird man als Passant aber von dieser Niedergeschlagenheit bald befreit, da der Brunnenstieg doch noch dem Spazierg├Ąnger die Ehre seiner Namensgebung beweisen kann. In der H├Ąlfte seiner L├Ąnge, nach dem Ende der Kaufhalle, weitet sich der Brunnenstieg zu einem Platz auf und pr├Ąsentiert einen weiteren Brunnen eines wirklichen ┬áMagdeburger K├╝nstlerschwergewichts, Heinrich Apel, siehe unten. Heinrich Apels Werke zieren die gesamte Stadt, man kann sie zielsicher an seiner K├╝nstlersignatur erkennen, die wirklich, mehr oder weniger versteckt auf jedem seiner Werke zu finden ist, es ist eine kleine runde Plakette, die einen Vogelkopf mit spitzem Schnabel abbildet, suchen und merken und woanders wiedererkennen.

Brunnen Spielende Kinder von Heinrich Apel 1991 Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Es lohnt wirklich, in die Details zu sehen, dann erst wird man im Bildhauer einen Freund gewinnen, der einen jeden Interessierten in vielen Ecken der Stadt wieder begr├╝├čt.

Krebs am Brunnen Spielende Kinder von Heinrich Apel 1991 Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Molch am Brunnen Spielende Kinder von Heinrich Apel 1991 Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Frosch am Brunnen Spielende Kinder von Heinrich Apel 1991 Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Hund am Brunnen Spielende Kinder von Heinrich Apel 1991 Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Schlange am Brunnen Spielende Kinder von Heinrich Apel 1991 Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Spielende Kinder am Brunnen von Heinrich Apel 1991 Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Wenn wir dann mit gro├čer Feude durch Betrachtung den Platz verlassen, m├╝ssen wir leider noch an der 2. Narbe des Brunnenstiegs vorbei.

ehemaliger Standort eines der beiden Trinkbrunnen von Wilfried Heider Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring 108 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

ehemaliger Standort eines der beiden Trinkbrunnen von Wilfried Heider Brunnenstieg/Bruno-Taut-Ring 108 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Man kann nur hoffen, da├č diese originellen Werke unseres Wilfried Heider wenigstens ordentlich aufbewahrt werden.

so haben sie ausgesehen, einer von zwei Trinkbrunnen aus Edelstahl von Wilfried Heider von 1991-2009

Wir bewegen uns dann rechts herum in Richtung Westen, mit der Absicht links in die Marktbreite einzubiegen und eine weitere interessante Besonderheit von Neu-Olvenstedt zu erleben (auf der Karte der 16. und 17. blauer Punkt).

Auf unsere linken Seite k├Ânnen wir nun drei mit Keramik durch Manfred Gabriel gestaltete Hauseing├Ąnge betrachten, wie sie unten abgebildet sind.

um 1985 Hauszeichen von Manfred Gabriel Keramik Bruno-Taut-Ring 110 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Hauszeichen von Manfred Gabriel Keramik Bruno-Taut-Ring 110 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Hauszeichen von Manfred Gabriel Keramik Bruno-Taut-Ring 111 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Hauszeichen von Manfred Gabriel Keramik Bruno-Taut-Ring 111 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Hauszeichen von Manfred Gabriel Keramik Bruno-Taut-Ring 112 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Hauszeichen von Manfred Gabriel Keramik Bruno-Taut-Ring 112 in 39130 Neu-Olvenstedt

Das Geb├Ąude ist von Abri├č, bzw. wie es heute hei├čt, von R├╝ckbau bedroht.┬áRechter Hand sind ebenfalls sehenswerte Ereignisse in den Blick getreten, die Balkonbr├╝stungen wurden auch von Manfred Gabriel gestaltet. Das Geb├Ąude steht auch auf der Abri├čliste. Erfreut euch, so lange es noch geht, es ist ein Gru├č aus einer anderen Zeit.

um 1985 Balkonbr├╝stung/Fassadengestaltung von Manfred Gabriel Keramik St.-Josef-Stra├če 74 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Balkonbr├╝stung/Fassadengestaltung von Manfred Gabriel Keramik St.-Josef-Stra├če 75 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Balkonbr├╝stung/Fassadengestaltung von Manfred Gabriel Keramik St.-Josef-Stra├če 76 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Balkonbr├╝stung/Fassadengestaltung von Manfred Gabriel Keramik St.-Josef-Stra├če 77 in 39130 Neu-Olvenstedt

um 1985 Balkonbr├╝stung/Fassadengestaltung von Manfred Gabriel Keramik St.-Josef-Stra├če 78 in 39130 Neu-Olvenstedt

Nach diesem sch├Ânen Ereignis folgen wir weiter der Marktbreite fort, allerdings ├╝ber eine gro├če ├ľdfl├Ąche, vorbei an einer verlassenen Wohngemeinschaftseinrichtung. Die gro├če Fl├Ąche entstand durch Abri├č und war ehemals bebaut. Wenn der Weg wieder von Wohnh├Ąusern begleitet wird, r├╝ckt eine Pergola der K├╝nstler Christel Kiesel und G├╝nther W├Ąchtler ins Blickfeld.┬á

1988 Pergola von G├╝nter W├Ąchtler Keramik R├╝ckseite Bruno-Taut-Ring 39 in 39130 Neu-Olvenstedt

1988 Keramik von Christel Kiesel an Pergola von G├╝nter W├Ąchtler R├╝ckseite Bruno-Taut-Ring 39 in 39130 Neu-Olvenstedt

Gr├Â├čer kann der Kontrast nicht sein: auf der einen Seite industriell gefertigte Wohnmaschinen in maximal ├Âkonomisierter Massenproduktion und hier, mittendrin aufw├Ąndig handgefertigte Keramik, hergestellt auf der T├Âpferscheibe, per Hand zusammengef├╝gt, welch ein Erlebnis der Breite des aktuellen Daseins, welch eine idyllische Erinnerung.

Diese Wucht des vorigen Gedanken geht dem Spazierg├Ąnger wie ein M├╝hlstein im Kopf herum, so da├č er sofort die M├Âglichkeit einer kleinen Rast in dieser h├╝bschen Umgebung nutzt (Sonnenstrahlen vorausgesetzt und: es sangen die V├Âglein so selig im Lenz, das eine lockte das andre …). Kann man sich gut vorstellen, oder?

1988 Pergola von G├╝nter W├Ąchtler Keramik R├╝ckseite Bruno-Taut-Ring 39 in 39130 Neu-Olvenstedt

1988 Keramik von Christel Kiesel an Pergola von G├╝nter W├Ąchtler Keramik R├╝ckseite Bruno-Taut-Ring 39 in 39130 Neu-Olvenstedt

Dann folgen wir weiter der H├Ąuserkante, da, pl├Âtzlich sto├čen wir unvermittelt auf die ewige und auch heutige Allegorie des ├ťbelt├Ąters, den Wurm, man k├Ânnte gehofft haben, Siegfried oder auch der (Deutsche) Michel oder dessen Nachfolger, der Heilige Georg, ┬áhaben ihm ordentlich den Garaus gemacht, aber er begegnet uns als Sch├Ądling weiter unverdrossen im Personalcomputer ebenso wie im Darm oder Garten, hier haben wir ihn nun erwischt, er ist in Bewegung, wie die Wellenform seines Leibes anzeigt, nat├╝rlich auf der Flucht, wie es einer kl├Ąglichen Erscheinung zukommt (Dem Wurme gleich ich, der den Staub durchw├╝hlt, Den, wie er sich im Staube n├Ąhrend lebt, Des Wandrers Tritt vernichtet und begr├Ąbt). Um die Verwirrung zu vervollst├Ąndigen, hier noch eine Kostprobe aus der Weltliteratur, die Allegorie des Wurms betreffend, erstaunt stellt ein Akteur 2 andere Akteure vergleichend fest: Wie gleicht er dem Weibe! Der glei├čende Wurm gl├Ąnzt auch ihm aus dem Auge. Heute v├Âllig un├╝bliche und deshalb relativ schwierige Bildsprache. Zur Kr├Ânung, das letzte Zitat wird gesungen, ha ha! Kleine Zitate am Rande, wer die Werke oder die Autoren nennen kann, wird im Stadteilb├╝ro des Internationalen Bundes (Adresse siehe unten) mit einem wohlwollenden Schulterklopfen und einem feuchten H├Ąndedruck ausgezeichnet.

Wurm von Hartmut Renner 1990 Edelstahl Marktbreite/St.-Josef-Stra├če 34 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Der Wurm hat eine r├Ątselhafte Eigenschaft, die ich hier aber nicht verrate, wenn man diese Sonderlichkeit bemerkt hat, darf man zu sich sagen: Was soll es bedeuten? Und schon beginnt die Inspiration.

Wurm von Hartmut Renner 1990 Edelstahl Marktbreite/St.-Josef-Stra├če 34 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Ganz in der N├Ąhe begegnen wir einer riesigen Kugel. Sie ist Bestandteil einer gro├čen Wasser f├╝hrenden Anlage und belebt damit die Gegend, siehe unten.

Kugelbrunnen Marktbreite/Bruno-Taut-Ring 11 in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Wir sto├čen aber nun nicht ganz durch zum vermeintlichen Ende unseres Spaziergangs, sondern wandern nach rechts in die St.-Josef-Stra├če vorbei am Kindergarten linker Hand zum vorletzten blauen Punkt,

um danach auf die Schwester der oben gesehenen Skulptur Luftfahrt zu treffen.

Schifffahrt Betonfigur von Ursula Schneider-Schulz mit Silikatmalerei von Annedore Policek 1991 Sankt-Josef-Stra├če 21d in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Diese Figur ist ebenso r├Ątselhaft und gleichzeitig h├╝bsch anzusehen wie erst erlebte, es braucht Zeit, sie kennen zu lernen, das steht fest.

Jetzt bitte umkehren bis zur Marktbreite, um zum Ende des Spaziergangs zu gelangen.┬áMitten auf dem gro├čz├╝gigen Platz, der durch Abri├č entstanden ist, interessiert uns eine sch├Âne Brunnenanlage inklusive einer m├Ąnnlichen Aktfigur, und bitte genau hinsehen.┬áDas historisch beliebte Motiv eines ├╝bers Wasser Laufenden gibt uns hier Grund zur Besch├Ąftigung und auch Erfreuung und vor allem zur Ermutigung.

Wasserl├Ąufer von Klaus Messerschmidt 1992 Bronze Marktbreite/Olvenstedter Chaussee in 39130 Magdeburg-Neu-Olvenstedt

Denn, das Unm├Âgliche kann m├Âglich werden, auch f├╝r Neu-Olvenstedter, wenn der feste (im Sinne von fest, also ganz fest, unersch├╝tterlich, unbeiirbar) Glaube zum st├Ąndigen Begleiter wird, wobei man wei├č, da├č man einen bedeutenden historischen Vorg├Ąnger hat.

Mit diesem Gedanken endet die Durchstreifung von Neu-Olvenstedt.

Kontakt und Stadtteil-F├╝hrungen sind m├Âglich unter bergfels@web.de und ├╝ber das „B├╝ro f├╝r Stadtteilarbeit Neu Olvenstedt“. Wir freuen uns auch ├╝ber Hinweise, Verbesserungen und Anregungen!

Bitte benutzt flei├čig die M├Âglichkeit, unten einen Kommentar zu hinterlassen!

+++B├╝ro f├╝r Stadtteilarbeit Neu Olvenstedt+++
Stadtteilmanagement und Stadtumbau, Internationaler Bund (IB), z.Hd. Stefan K├Âder, Scharnhorstring 38, 39130 Magdeburg – Neu Olvenstedt

Telefon: 0391- 55 923 715, Mobil: 0160 – 589 41 47,
Email: Stefan.Koeder(├Ąt)internationaler-bund.de

www.neu-olvenstedt.de; www.lebendige-nachbarschaften.de

Ein Gedanke zu “kunst + stadtteilspaziergang mit peter bergfeld

  1. Zun├Ąchst einmal vielen Dank f├╝r den Artikel – ich bin rein zuf├Ąllig dar├╝ber gestolpert und halte die Idee einen Stadtspaziergang zu visualisieren und einen Eindruck vom Ort zu vermitteln f├╝r wunderbar.
    Sie meinten…
    „Wir freuen uns auch ├╝ber Hinweise, Verbesserungen und Anregungen!“
    …nun ja ich h├Ątte eine Erg├Ąnzung zu den S├Ąuleng├Ąngen/Pergola „Gunter“ W├Ąchtler hat sicherlich die Anordnung der S├Ąulen geplant und ich erkenne auch die Holzelemente von ihm wieder, aber die Keramik an sich stammt aus den Gedanken und H├Ąnden von Christel Kiesel. Ich finde den Namen Christel Kiesel hier als K├╝nstlernamen erw├Ąhnenswerter!

    einen freundlichen Gru├č
    die Tochter der beiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *