Kunstwerke „Hauszeichen“ –> Translokation und Übergabe an die Öffentlichkeit in Neu Olvenstedt, 14.05.2019

Einladung: Dienstag, 14. Mai 2019, 17 Uhr – Übergabe von den Neu Olvenstedter Kunstwerken „Hauszeichen“ an die Öffentlichkeit / Wilhelm-Weitling-Schule, St. Josef-Str. 83, 39130 Magdeburg. Foto: Juliana Thiemer

Translokation: Drei Olvenstedter „Hauszeichen“ sind umgezogen

Die letzten drei erhaltenen Hauszeichen des KĂŒnstler Frank Borisch, sogenannte Supraporten aus der GrĂŒndungsphase des Stadtteils Neu Olvenstedt, wurden kĂŒrzlich an der Wilhelm-Weitling-Schule angebracht. Am 14. Mai 2019 um 17 Uhr ĂŒbergibt OberbĂŒrgermeister Dr. Lutz TrĂŒmper die Hauszeichen nach dem Umzug erneut der Öffentlichkeit. 

„Die drei Kunstwerke waren beim Abriss ihres ursprĂŒnglichen BildtrĂ€gers in der Marktbreite/St.-Josef-Straße geborgen worden und haben nun mit UnterstĂŒtzung durch die WOBAU und das Stadtplanungsamt ihren neuen Standort wieder mitten in Neu Olvenstedt. Hauszeichen und Wappen spielen in der Magdeburger Stadtgeschichte eine bedeutende Rolle.

Der KĂŒnstler Frank Borisch hat von 1961 bis 1965 BĂŒhnen- und KostĂŒmbildner an der Hochschule fĂŒr Bildende KĂŒnste Dresden studiert und anschließend als Maler und Grafiker sowie als Szenograf an verschiedenen BĂŒhnen in Sachsen-Anhalt und ThĂŒringen gearbeitet. Heute lebt Frank Borisch in Magdeburg.

An der Gemeinschaftsschule „Wilhelm Weitling“ lernen die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler aus der Stadt Magdeburg gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen unterschiedlichster NationalitĂ€ten, um sich auf kĂŒnftige Anforderungen in Studium und Beruf vorzubereiten. Moderne als auch pragmatische Realien wie muttersprachliches Können, mathematische Grundfertigkeiten, technisches VerstĂ€ndnis, Sozial- und Medienkompetenz sowie eine allgemeine Kommunikations- und TeamfĂ€higkeit bilden den Kern des Kompetenzerwerbs.“ (Text: Dagmar Schmidt)

Der Umzug der Hauszeichen ist Teil des Projektes „Kunst Neu Olvenstedt“ (KNO), das von KĂŒnstler Bruno Groth (1926-2018) und Stefan Köder vom „BĂŒro fĂŒr Stadtteilarbeit Neu Olvenstedt“ (Internationaler Bund) im Jahre 2011 initiiert wurde und von der Landeshauptstadt/Stadtplanungsamt unterstĂŒtzt wird. Dagmar Schmidt begleitet seit Herbst 2012 die Stadtentwicklung in Neu Olvenstedt aus kĂŒnstlerischer Sicht und das KNO-Projekt. Die freischaffende KĂŒnstlerin hat an der BauhausuniversitĂ€t Weimar und an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle Bildende Kunst studiert.

Weitere Informationen sind auch auf www.mapping-olvenstedt.de (hier: Die blaue Kunstroute zeigt mit der Station Nummer 4 ein Hauszeichen von KĂŒnstler Frank Borisch) und auf www.facebook.com/MappingOlvenstedt zu finden.

Veranstaltungsprogramm:

Beginn 17:00
BegrĂŒĂŸung Frau Jeremias, Schulleiterin
Grußwort OberbĂŒrgermeister Dr. Lutz TrĂŒmper

SchĂŒlerauftritt Tanztruppe – Sieger des Talentwettbewerbs 2019

Kunst Neu Olvenstedt (KNO) / Mapping Olvenstedt, Dagmar Schmidt, Stefan Köder

Ende des Programms ca. 17:30 Uhr

Danach Möglichkeit zum GesprĂ€ch und zur Besichtigung der SchĂŒlerausstellungen vor und in der Schule.

Begleitende Ausstellungen im Schulfoyer
SchĂŒlerfirma Pickup – Keramikarbeiten
SchĂŒlerarbeiten aus dem Kunstunterricht (Kunstlehrerin Frau Haase)
———————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.