„Kunst Neu Olvenstedt“ und Neujahresempfang fĂŒr den Stadtteil

Neujahresempfang fĂŒr Neu Olvenstedt am 15. Jauar 2013

Neujahresempfang Neu Olvenstedt 15.1.13

Von einem weiteren positiven Schritt fĂŒr Neu Olvenstedt sowie den Erhalt und die Förderung von Kunst / Kunst am Bau im Stadtteil gibt es zu berichten: die KĂŒnstlerin Dagmar Schmidt hat fĂŒr Neu Olvenstedt eine eigene Kunstpostkarte entworfen und es gab eine tolle und erfolg-reiche Neujahrsveranstaltung:

Denn der Einladung zum Neu Olvenstedter Neujahrsempfang am 15. Januar im Kinder- & Jugendtreff „MĂŒhle“ des Spielwagen e.V. folgten mehr als 60 GĂ€ste aus vielen Bereichen des öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens.

Sie brachten Interesse, Neuigkeiten und jede Menge Spaß am wechselseitigen Austausch mit. Der Neujahresempfang hatte zum Thema „Soziales + Kunst und Kultur + Stadtumbau in Neu Olvenstedt“ und wurde vom Spielwagen e.V., dem  „BĂŒro fĂŒr Stadtteilarbeit Neu Olvenstedt“ (IB) und von OlvenTV organisiert

Dieses Treffen war ein eindrucksvoller Ausdruck lebendiger Vernetzung im Stadtteil – Soziales, Kunst, Stadtumbau, BĂŒrger sowie Verwaltung und Politik arbeiten erfolgreich zusammen und bereichern den Stadtteil mit ihrem Engagement – auch im Jahr 2013, wofĂŒr einige PlĂ€ne und Projekte vorgestellt wurden: „Kunst Neu Olvenstedt“, Naturkindergarten, OlvenTV-Sendungen, Beteiligungsprojekte zur Aufwertung des Stadtteils, gemeinsame Feste und MĂ€rkte und vieles mehr…

Ins GesprĂ€ch kamen u.a. die eingeladenen KĂŒnstlerInnen Bruno Groth, Paul Ghandi und Dagmar Schmidt, der Landtagsabgeordnete Wigbert Schwenke, Vertreter der Stadtratsfraktionen, der Baubeigeordnete Dr. Scheidemann und Herr Herrmann vom Stadtplanungsamt, Vertreter und VorstĂ€nde der Wohnungsunternehmen, Streetworker Holm Spahn vom Jugendamt Magdeburg, die GWA-Sprecher aus Neu Olvenstedt, die BĂŒrgerinitiative Olvenstedt, Verteter der Hochschule, Kante e.V. und das Jugend-Projekt „PimP (Partizipation im Plattenbau), der Fotoclub Klappe 08, die Töpferwerkstatt, die GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Internationalen Bundes (IB) aus Halle und Magdeburg, Kinder- und Jugendeinrichtungen im Stadtteil, Rolf Weske vom MĂŒhlenverein, der Musiker Martin MĂŒller, Schulsozialarbeiterinnen im Stadtteil, Sport- und Kulturvereine, die Kulturscheune Olvenstedt und viele weitere Akteure und Interessierte.

Weiter waren die gedruckte Exemplare der kĂŒnstlerischen Vermittlung im Stadtteil als Postkarten erhĂ€ltlich. Von der KĂŒnstlerin Dagmar Schmidt wurden die Karten zusammen mit einem Ideenkonzept fĂŒr die Kunst in Neu Olvenstedt prĂ€sentiert und konnten mitgenommen werden.

Auf dem Postkartendruck sind einige hervorstechende Kunstwerke des Quartiers zu sehen. Daneben gibt es auf der Karte Daten zu den KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstlern, zu Entstehungszeiten und den Verweis auf eine weiterfĂŒhrende Webseite. Die Arbeit der KĂŒnstlerin Dagmar Schmidt kann durch Erfahrung in der Kunstvermittlung und auch Preise fĂŒr eigene Arbeiten bezĂŒglich Kunst und Stadtumbau ĂŒberzeugen. So hat sie den mfi-Preis „Kunst am Bau 2006“ fĂŒr das Kunstwerk Grabungsstaedte in Halle (Saale) erhalten und war im Jahre 2012 Stipendiatin der Kunststiftung Sachsen-Anhalt fĂŒr „Vermittlungsstrategien fĂŒr Kunst im öffentlichen Raum“. Auf Initiative vom Stadtteilmanager Stefan Köder und Bruno Groth wurde sie fĂŒr eine Zusammenarbeit nach Olvenstedt eingeladen. Bei einem gemeinsamen ersten Kunstrundgang Ende 2012 fand eine Sichtung der Werke und anschließender Ideenaustausch statt.

Auch soll es demnĂ€chst auf der Internetplattform Wikipedia eine Katalogisierung und leicht zugĂ€ngliche Informationen zu allen Kunstwerke in Neu Olvenstedt geben (link s.u.). Interessierte und Kunstbegeisterte sind eingeladen sich zu beteiligen. So werden noch Fotos, Zeitungsartikel und Entwurfszeichnungen aus der Entstehungszeit sowie aktuelle Bilder gesucht. Diese können wie unten aufgefĂŒhrt beim „BĂŒro fĂŒr Stadtteilarbeit Neu Olvenstedt“ abgegeben oder per Email gesandt werden

Hintergrund dazu: Neu Olvenstedt ist mit Kunst im öffentlichen Raum bzw. Kunst am Bau reich gesegnet. Schon in der Planung des Stadtteiles war eine Gestaltung mit Kunstwerken vorgesehen, darunter Skulpturen, Brunnen, Keramikbilder sowie eine systematische Farbgestaltung der Hausfassaden. Die Werke der Kunst im öffentlichen Raum in Neu Olvenstedt sind stilistisch ReprĂ€sentanten ihrer Entstehungszeit. Zu ihren Schöpfern gehören u.a. „die Magdeburger und sachsen-anhaltinische KĂŒnstler Heinrich Apel, Wolfgang und Annedore Policek, Manfred Gabriel, Bruno Groth und Klaus F. Messerschmidt“, wie es inzwischen auch auf Wikipedia nachzulesen ist.

 

Neujahresempfang Neu Olvenstedt 15.1.13
Neujahresempfang Neu Olvenstedt 15.1.13

 

Wiederholt wurde von BĂŒrgerInnen und Akteuren gefordert -unter anderem auf der Informationsveranstaltung zum Stadtumbau in Neu Olvenstedt Ende 2012- dass im Stadtteil die bestehende Kunst / Kunst am Bau erhalten und neue Kunst im öffentlichen Raum mehr gefördert werden soll. Auch wurde die GrĂŒndung eine Arbeitsgruppe „Kunst Neu Olvenstedt“ zu diesem Thema gewĂŒnscht. Das Stadtplanungsamt und die Wohnungsunternehmen erklĂ€rten ihre Bereitschaft, dies zu fördern und sich dafĂŒr einzusetzen.

Dies sind gute Voraussetzungen und die ersten Schritte fĂŒr einen Erhalt und Neudefinition von Kunst fĂŒr Neu Olvenstedt sind getan. Nun sind alle Interessierten und Akteure eingeladen, sich weiter in diesem erfolgversprechenden Prozess fĂŒr den Stadtteil und das Projekt „Kunst Neu Olvenstedt“ einzusetzen.

Der erste Entwurf fĂŒr die Katalogisierung der Kunstwerke unter Wikipedia als Konzeptbestandteil „Kunst Neu Olvenstedt“ ist hier einsehbar: http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:DagmarKunze/Kunst_im_%C3%B6ffentlichen_Raum_in_Magdeburg_Neu_Olvenstedt

Und hier noch ein Link zu Neu Olvenstedt in Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Neu_Olvenstedt#Kunst_im_.C3.B6ffentlichen_Raum

 Mehr Informationen zu „Kunst Neu Olvenstedt“ gibt es ĂŒber das „BĂŒro fĂŒr Stadtteilarbeit Neu Olvenstedt“ (IB) fĂŒr Stadtteilmanagement und Stadtumbau, im Scharnhorstring 38, 39130 Magdeburg – Neu Olvenstedt, Telefon: 0391- 55 923 715 / 0160 – 589 41 47, Email:Stefan.Koeder(Ă€t)internationaler-bund.de
Offene Sprechzeiten im BĂŒro Scharnhorstring 38: immer Mittwoch (Neu!) 10:00 – 12:00 und 14:00 – 17:00, sowie nach Absprache